Kosten beim Immobilienkauf

Auf dieser Seite möchte ich auf die Kosten und Nebenkosten beim Immobilienkauf aufmerksam machen. In  der Regel sind mit den 3 großen Nebenkosten zu rechnen: Notarkosten, Grunderwerbsteuer und Maklercourtage.

  • Kaufpreis der Immobilie
  • Notarkosten ca. 2 % des Kaufpreises
  • Grunderwerbsteuer 3,5 - 6,5 % des Kaufpreises (siehe unten stehenden Tipp)
  • Grundbuchamt ca. 0,5 % des Kaufpreises, jedoch meist in den Notarkosten enthalten.
  • Finanzierungskosten ca. 1 % des Kaufpreises
  • ggf. Maklercourtage von 3,57 - 7,14 % inkl. der ges. MwSt. auf den Kaufpreis, je nach Region unterschiedlich

Die Kaufnebenkosten sind innerhalb 2 - 4 Wochen zu bezahlen. Der Zeitpunkt der Kaufpreiszahlung und die Übergabe der Immobilie wird mit dem Verkäufer im Kaufvertrag vereinbart.

1. Notarkosten

In diesen Kosten von ca. 2,0 % auf den Kaufpreis sind enthalten
- der Kaufvertragsentwurf und die Zusendung des Entwurfes
- die Terminvereinbarung des Kaufvertrages
- die eigentliche Beurkundung der Vertragsunterzeichnung
- alle behördlichen Genehmigungen einzuholen (z .B. die Vorkaufsverzicht-
  bescheinigung der Gemeinde, Information an das Finanzamt bezgl. der
  Grunderwerbsteuer und der Steuerunbedenklichkeitsbescheinigung)
- Kontrolle bzw. die Löschung der Grundschulden des Verkäufers
- Fälligstellung des Kaufpreises
- Eintragung einer Auflassungsvormerkung
- Weitergabe an das Grundbuchamt

 

2. Grunderwerbsteuer

Die Grunderwerbsteuer war früher in allen Bundesländern gleich. Seit dem 01.09.2006 dürfen die Bundesländer ihre eigene Grunderwerbsteuer in der Höhe erheben, was zu einem Wettlauf der Grunderwerbsteuersätze geführt hat.

Inzwischen  (Stand 01.09.2014) haben nur noch Sachsen und Bayern den alten Grunderwerbsteuersatz von 3,5 % auf den Kaufpreis - Schleswig-Holstein dagegen hat bereits 6,5 % seit dem 01.01.2014.

Grunderwerbsteuer geordnet nach Steuersätzen und Bundesländern:

4,5 % - Hamburg
5,0 % - Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-
           
Vorpommern
6,5 % - Schleswig-Holstein


3. Maklercourtage

Je nach Bundesland liegt sie zwischen 3,57 % und max. 7,14 % auf den Kaufpreis inkl. der MwSt.

In Bayern und Baden-Württemberg sind 3,57 % vom Käufer und 3,57 % zzgl. MwSt. vom Verkäufer üblich.

Eigentümer, Hausverwalter, deren Ehepartner und Bürogemeinschaften mit gleicher Adresse dürfen keine Maklerprovision verlangen.

TIPP:

Sind im Kaufpreis bestimmte Einbauten, wie. z. B. Einbauküche, nicht verklebte Teppichböden oder Möbel, enthalten, ist auf diese Einbauten keine Grunderwerbsteuer zu bezahlen. Im Kaufvertrag müssen diese Gegenstände aufgeführt und mit einem Preis versehen sein. So wird das Finanzamt nur auf den Haus- und Grundstücksanteil die Grunderwerbsteuer berechnen.

Als Folgekosten planen Sie bitte eine Wohngebäudeversicherung mit ein:

http://www.makler-deutschlandweit.de/news/14